Den Bedürfnissen der Bewohner angepasst

Das Projekt Muttimatte umfasst 27 Wohnungen in drei dreistöckigen Gebäuden. In einem der Gebäude – es bildet den Abschluss der Überbauung gegen die Brügger Hauptstrasse – entstehen zusätzlich Büroräume für die Gemeinde. Die 2.5 und 3.5 Zimmer-Wohnungen sind zwischen 46 m2 und 75 m2 gross.

Zu jeder Wohnung gehört ein privater Aussenbereich (Terrasse oder Loggia). Neben Bad und Küche mit den gängigen Einrichtungen verfügen die Wohnungen über eigene Waschmaschinen und Tumbler. Auch ein privates Kellerabteil ist vorhanden. Beim Innenausbau wird spezielles Gewicht auf hochwertige und umweltfreundliche Materialien gelegt: Echtes Parkett und Linoleum auf den Böden, mineralische Farben an den Wänden und Zellulose zur Wärme- und Schalldämmung.

Die Siedlung verfügt über eine Einstellhalle, und alle Gebäude sind mit Liften erschlossen. Sowohl der Innen- wie der Aussenraum sind in der Muttimatte den speziellen Bedürfnissen fürs Wohnen im Alter angepasst, alle Bereiche sind schwellenlos und rollstuhlgängig.

Für Besucher, die über Nacht bleiben wollen, gibt es ein gemeinsames Gastzimmer. Zusätzlich zur privaten Wohnung steht den Bewohnerinnen und Bewohner viel Gemeinschaftsraum im Innern der Gebäude und im Aussenbereich zur Verfügung.

Ein Mensch ist die beste Medizin des Menschen.

Wohnbaugenossenschaften - urschweizerisch, urdemokratisch, bürgerlich.

Wir werden immer älter, bleiben länger jünger und werden somit immer jünger älter.

Eines Tages gehören auch wir dazu. Wenn wir über das Alter reden, reden wir auch über uns.

Kein Mensch ist so reich, dass er nicht einen Nachbarn bräuchte

Wohnen ist mehr als ein Dach über dem Kopf und ein Teller auf dem Tisch.

Das Alter hat viele Gesichter. Deshalb müssen auch die Wohnformen vielfältig sein.